Reformierte Kirche Fehraltorf

Konzert in der Kirche mit Panflöte, Violine und Violoncello

Ort:
Kirche Fehraltorf
Datum:
12. September 2021
Zeit:
19:00
Das Zusammentreffen von Panflöte (Hanspeter Oggier), Violine (Laida Alberdi) und Violoncello (Antonia Hösli-Caflisch) verspricht mit einem besinnlichen, romantischen und feurig virtuosen Programm ein spannendes Hörerlebnis zu werden.

Eintritt frei - Kollekte

Spezielles:

Hanspeter Oggier erhielt seine erste Ausbildung auf der Panflöte bei verschiedenen Lehrern im Oberwallis, später studierte er beim berühmten Panflötisten Simion Stanciu «Syrinx» in Genf, sowie bei Kiyoshi Kasai, Dozent für Querflöte an der Musikakademie Basel. 2008 Jahr wird er als erster Panflötist überhaupt an einer Musikhochschule in der Schweiz offiziell zugelassen und nimmt in Folge an der Musikhochschule Luzern den Studiengang «Master of Arts in Music mit Major Performance Klassik» in Angriff, welchen er im Juli 2010 erfolgreich abschloss. Hanspeter Oggier beschäftigt sich intensiv mit zeitgenössischer Musik und regt in enger Zusammenarbeit mit Komponisten auch immer wieder die Entstehung neuer, original für Panflöte geschriebene Werke an. Es ist aber die Auseinandersetzung mit Alter Musik, die zum zentralen Betätigungsfeld des Panflötisten geworden ist, mit dem Bestreben, der Panflöte wieder seine urtümlich eigene Natürlichkeit und Sprache zurückzugeben. In den letzten Jahren entfaltet Hanspeter Oggier eine rege Konzerttätigkeit und ist ein gefragter Solist und Kammermusiker. 2007 ist er Preisträger der Kiefer Hablitzel Stiftung, 2014 Kulturpreisträger der Raiffeisen Mischabel-Matterhorn. Seit 2011 unterrichtet Hanspeter Oggier das Hauptfach Panflöte an der Hochschule Luzern.




Laida Alberdi ist in San Sebastián (Spanien) geboren und erhält sie ihren ersten Unterricht auf der Violine mit drei Jahren in San Sebastian bei A.M. Sebastián. Sie studiert in Irún mit R. Acella und später am „ Conservatorio Superior de Música Pablo Sarasate“ vom Pamplona, wo sie den „Título Superior de Violín“ in 2002 mit Auszeichnung abschliesst. Es folgen zwischen 2003-2005 Studien in Madrid bei Yuri Volguin und Zakhar Bron. Ab 2005 zieht sie in die Schweiz und bereitet sich an der Musikhochschule Zürich bei Robert Zimansky auf das Konzertdiplom (Master of Performance – Konzert) vor und schliesst dieses im Juni 2010 mit Auszeichnung ab. 2014 erhält sie das „Diplom Advanced Studies-Instrumental
Sie entdeckt ihr Interesse für zeitgenössische Musik und hat mit verschiedenen zeitgenössischen Komponisten wie H. Lachenmann, D. Glaus, K. Huber und M.Wettstein in der Schweiz gearbeitet.
Seit 2014 leitet sie das Kinderorchester Zürich von „Superar Suisse“ (El Sistema) in der Schweiz.
In den Jahren 1995-97 ist sie Finalistin und Preisträgerin an den Jugendwettbewerben vom Baskenland. Von 2002 bis 2004 ist sie doppelte Preisträgerin des „Lartundo“ Stipendien- Wettbewerbs in San Sebastián sowie auch zweifache Preisträgerin des Stipendien-Wettbewerbs der „Diputación Foral de San Sebastián“ (2003-2005). 2007 Gewinnerin des spanischen „Nicanor Zabaleta“-Wettbewerbs.
In der Schweiz erhält sie Preise und Stipendien von verschiedenen Stiftungen: Vontobel-Stiftung, Elsy Meyer-Stiftung, Fritz-Gerber-Stiftung, Dr. Max Husmann-Stiftung, Giuseppe Kaiser-Stiftung, Alfred und Bertha Zangger-Weber Stiftung, der Freundeskreis Musik der Zürcher Hochschule der Künste und die ZHdK.
Laida Alberdi ist Gründungsmitglied des Ensembles Inversa (2011), mit dem sie zwei CDs aufgenommen hat : „diz-diz“ mit zeitgenössischen Werken des baskischen Komponisten J.M. Alberdi (aufgenommen 2012 im Radiostudio Zürich, Label incantare) und eine zweite CD mit barocken Werken (Dreikönigskirche Visp, Label incantare). Im September 2016 erscheint ihre dritte CD mit dem „Oda Piano Trio“ (armenische Werke, aufgenommen in Yerevan, Armenien, und in der Schweiz).



Antonia Hösli-Caflisch ist in Winterthur aufgewachsen und wohnt in Fehraltorf. Sie studierte Violoncello am Konservatorium Zürich bei Markus Stocker und schloss 1989 mit dem Lehrdiplom ab. Mehrere Jahre war Antonia Hösli-Caflisch Mitglied des Schweizer Jugendsinfonie Orchesters.
Antonia Hösli-Caflisch ist Mutter von vier erwachsenen Kindern. Seit 1999 unterrichtet sie Violoncello an der Musikschule Zürcher Oberland.
Als erfolgreiche Pädagogin unterrichtet sie eine grosse Klasse von ca.40 Schülern. Ihre Schüler der Förderklasse sind regelmässig Preisträger an kantonalen und nationalen Wettbewerben. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit spielt Antonia Hösli-Caflisch in verschiedenen grösseren und kleineren Kammermusikformationen und sie ist festes Mitglied des Orchesters "Collegium Cantorum", des Ensembles "Les Flutes enchantées" (zusammen mit Hanspeter Oggier) und des "Trio parlando", welches letztes Jahr in der Parkresidenz in Meilen aufgetreten ist. Seit 2019 ist Antonia Hösli-Caflisch Cellistin im "Trio Phil" zusammen mit Philip Hirsiger (Violine) und Andrea Wiesli (Klavier). Auch tritt Antonia Hösli-Caflisch regelmässig als Solistin auf mit Klavier, Orgel und Orchester.